Rohkost - Mehr als Möhren knabbern

Als Rohkost werden allgemein alle Nahrungsmittel bezeichnet, die nicht gekocht, gebraten, gebacken oder auf andere Weise haltbar oder genießbar gemacht wurden. Dabei handelt es sich in erster Linie um unbehandeltes Gemüse und Obst, aber es gibt auch Rohköstler, die zusätzlich rohes Fleisch und rohen Fisch verspeisen. Rohkost ist seit jeher Teil der normalen menschlichen Ernährung, zum Beispiel in Form von Salaten, Früchte, Kräutern, Wurzelgemüsen, Nüssen usw. Vom Gemüse ist heute bekannt, das ein großer Teil der Vitamine und Mineralstoffe beim Erhitzen verloren gehen, so dass auch rohes Gemüse gerne in Form von gesunden Rohkost-Snacks gegessen wird, z.B. Selleriestangen oder Kohlrabi in Scheiben.

Rohkost Bufett
Rohkost Bufett

Zahllose Lebensmittel-skandale, industrielle Massentierhaltung und mit Kunststoffen vollgepumpte Fertignahrung haben in den letzten Jahren zu einem Umdenken geführt. Immer mehr Menschen sind auf eine teilweise oder vollständige vegetarische Ernährung umgestiegen, bei der frisch zubereitete, gesunde Lebensmittel die Hauptrolle spielen. Etwa sieben Millionen Menschen in Deutschland ernähren sich heute schon vegetarisch, ein Zehntel von ihnen sogar veganisch. Veganer verzichten nicht nur auf Fleisch und Fisch selbst, sondern auch auf alle anderen tierischen Produkte wie Milch, Eier und Honig. Die Rohköstler sind eine noch junge Gruppe unter den Veganern, die jedoch im Wachsen begriffen ist. Sie verzichten zudem noch auf alle Mahlzeiten, bei deren Zubereitung eine Erhitzung über 42 Grad notwendig ist, zum Beispiel der im Ofen gebackene Kartoffelauflauf oder die auf dem Herd gebratene Reispfanne. Dadurch soll verhindert werden, dass die in der Rohkost enthaltenen Vitamine und Enzyme nicht verloren gehen.


Urköstler, Sonnenköstler und Instinctos
Die unterschiedlichen Rohkost-Richtungen

Innerhalb der Rohkostszene gibt es unterschiedliche Strömungen, die ihre Ernährung jeweils nach eigenen Richtlinien ausrichten. So gibt es Rohköstler, die streng vegetarisch leben, aber auch Rohköstler, die tierische Produkte erlauben. Die drei bekanntesten Strömungen innerhalb der Rohkostszene sind die Sonnenkost, die Urkost und Instincto, die hier etwas ausführlicher vorgestellt werden sollen.

Sonnenkost

Die Sonnenkost wurde u.a. von Helmut Wandmaker propagiert, der den populären Ratgeber "Willst du gesund sein? Vergiss den Kochtopf!" verfasste. Er setzte fast ausschließlich auf Obst als Nahrungsmittel. Getreide in jeder Form, Salz, Zucker und Kräuter waren dagegen tabu. Die Sonnenkost gilt jedoch - dauerhaft praktiziert - als nicht sonderlich gesund und auch Wandmaker selbst landete mit Eiweißmangel im Krankenhaus. Problematisch ist vor allem die stark ausleitende Wirkung von Obst und der hohe Anteil an Fruchtzucker. Dies führt nicht nur zu einer gestörten Darmflora und zu Mangelerscheinungen, sondern auch zu schlechten Zähnen.

Urkost

Die Urkost geht auf Franz Konz zurück, der in Deutschland vor allem für seine Steuerratgeber bekannt ist, aber auch das Buch "Der große Gesundheits-Konz" verfasste. Mit seiner Urkost wollte er gewissermaßen zurück zu den Wurzeln der menschlichen Ernährung und orientierte sich dabei teilweise an der Ernährung der Affen, der nächsten Verwandten des Menschen. Die Urkost setzt neben Früchten auch auf Wurzeln, Samen, grüne Kräuter und grüne Blätter, die in der Natur vorkommen. Als Proteinlieferanten dienen dabei auch Insekten - die einzigen Tiere, die in der ansonsten strikt veganen Ernährung erlaubt sind. Salz, Zucker und Getreide sind ebenso tabu wie Nahrungsergänzungsmittel - und Zahnpasta. Problematisch ist jedoch nicht nur die mangelnde Zahnpflege, sondern auch die Empfehlung, neben der Rohkost kein zusätzliches Wasser zu trinken, da der Körper angeblich durch die Früchte genügend Flüssigkeit bekommt. Dies führt entweder zur Dehydrierung oder zu einer Ernährung vor allem mit saftigen Früchten und damit zu einer hohen Aufnahme von Fruchtzucker - von beidem ist abzuraten.

Instincto

Instincto wird die "instinktive" Rohkosternährung genannt, die der 1934 in der Schweiz geborene Guy-Claude Burger ab 1964 entwickelte. Er setzt dabei auf den menschlichen Instinkt und darauf, dass der menschliche Geruchs- und Geschmackssinn automatisch erkennt, was gut für ihn ist, sofern die Lebensmittel nicht manipuliert wurden. Anders als bei der Sonnenkost und der Urkost ist bei der Instincto-Ernährung der Verzehr tierischer Produkte erlaubt, solange sie roh sind und der Instinkt mitspielt. Dies kann durchaus auch roher Fisch oder rohes Fleisch sein.
Hintergrundgedanke ist, dass die in der modernen Lebensweise übliche Denaturierung der natürlichen Produkte dazu führt, dass deren lebendige Inhaltsstoffe zerstört werden und dass damit gleichzeitig auch der Instinkt gestört wird. Die durch Gewürze, Zucker, Erhitzen oder durch Kunststoffe manipulierte Nahrung täuscht und unterläuft den Ernährungsinstinkt und sorgt dafür, dass wir alle möglichen Produkte essen können, die aber eigentlich nicht unserem (aktuellen) Bedarf entsprechen oder sogar ungesund sind. Wir essen sie, weil sie künstlich schmackhaft gemacht wurden. Wer sich auf seinen Instinkt verlässt und nur unveränderte Rohkost zu sich nimmt, auf die der Körper gerade Lust verspürt, ernährt sich dementsprechend gesund. Genuss und Bedarf bilden hier sozusagen einer Einheit und nicht, wie sonst üblich, einen Widerspruch.

Rohkost Wandern - Eine spezielle Form des Fastens

Fasten und Fastenwandern wird bei uns immer populärer. Immer mehr Menschen erkennen die heilsamen und entgiftenden Wirkungen des Fastens. Eine spezielle Form des Fastens ist auch das Früchtefasten. Man verzichtet dabei nicht ganz auf feste Nahrung, sondern es werden nur Früchte verzehrt. In diesem Sinne funktioniert auch das Rohkost Wandern, das von Bernd Bieder angeboten wird. Bernd Bieder hat seit über zwanzig Jahren weitreichende Erfahrungen mit der Rohkosternährung und dem Fastenwandern. In mehreren Büchern beschreibt er diese Themen. Er lädt dazu ein, das Rohkost Wandern als eine Kur durchzuführen, bei der die Teilnehmer nicht nur Enthaltsamkeit erwartet, sondern auch ganz neue himmlische Genüsse erfahren.

Weitere Infos unter: Rohkost-Wandern