Rohkost Wandern

Rohkostrichtungen

Rohkost Bufett
Rohkost Bufett

Verschiedene Rohkost-Richtungen

In der Rohkostszene, die ja ohnehin schon nicht sehr groß ist, gibt es auch noch verschiedene Gruppierungen. Die einen nennen sich Urköstler, die anderen Sonnenköstler, die nächsten Instinctos. Es gibt Rohköstler, die sich streng vegetarisch ernähren und solche, die tierische Produkte zulassen. Die Gruppierungen sind sich untereinander nicht unbedingt einig. Vertreter der streng vegetarischen Richtung verurteilen die Nicht-Vegetarier und stellen sich selbst gern als die besseren Rohköstler dar. Doch es sollte nicht darum gehen, was uns trennt, sondern darum, was uns verbindet. Es sollte auch nicht darum gehen, wer die Besseren sind, sondern wie jeder für sich ein Stück mehr Bewusstsein erlangen kann. Für den einen ist das schon der Fall, wenn er das Rauchen aufgibt. Für einen anderen, wenn er die Erleuchtung findet. Eine weitere in den letzten Jahren immer populärer werdende Rohkost-Richtung ist die Gourmet-Rohkost. Einzelne Rohkost-Richtungen werden weiter unten genauer vorgestellt. 

Willst du gesund sein, vergiss den Kochtopf

Dies ist der interessante Titel eines in Rohkostkreisen bekannten Buches von Helmut Wandmaker. Viele Neuinteressenten an der Rohkost stoßen am Anfang auf dieses Buch. Es propagiert eine Rohkosternährung weitgehend nur von Früchten. Wandmaker war Offizier im Zweiten Weltkrieg. Auch sein Schreibstil erinnert oft an einen Offizier. Dies mag man ihm nachsehen, wenn er doch mit seinem Buch viele Menschen aufrütteln konnte.  Doch der dauerhaft übermäßige und einseitige Obstverzehr muss leider als ein großer Fehler angesehen werden, den viele Rohköstler schon bereut haben. Natürlich wird es nicht schaden, einige Wochen fast ausschließlich nur von Obst zu leben. Doch für längere Zeit wird das problematisch. Viele dieser Rohköstler sind spindeldürr und haben schlechte Zähne. Der Grund liegt zum einen in der einseitigen Ernährung. Andere wichtige Rohkostprodukte fehlen. Zum anderen haben die meisten Früchte von Natur aus eine stark ausleitenden und auch entgiftende Wirkung. Viel mehr, als das bei Gemüse der Fall ist. Doch es ist alles andere als Vorteilhaft, wenn die Ausleitung zu massiv abläuft. Auch der viele Fruchtzucker ist - selbst als Rohkost - nicht unbedingt nützlich und kann ein Problem für die Darmflora werden. Wandmaker selbst musste wegen Eiweißmangel ins Krankenhaus und verabschiedete sich von der Nur-Obst-Rohkost. Er empfahl später auch Fleisch in kleinen Mengen, möglichst nicht erhitzt oder luftgetrocknet. Auch eine Öl-Eiweiß-Kost nach Dr. Johanna Budwig empfahl er in seinem zweiten Buch. Seine Früchte-Rohkost bezeichnete er auch als Sonnenkost. Wandmaker starb 2007 im Alter von 90 Jahren.

Die Urkost

Franz Konz wurde nicht nur als Steuerexperte bekannt, sondern auch als Begründer der Urkost. Die Urkost ist ebenfalls eine Rohkostlehre. Der Umfang seines Buches „Der große Gesundheits-Konz“ ist gewaltig. Es ist das große Verdienst von Franz Konz, die Wildkräuter als wichtigen Bestandteil der Rohkosternährung in den Fokus gerückt zu haben. Ebenso verpasste er der Schulmedizin in seinem Buch mehr als eine kräftige Schelte. Er trat dieser mächtigen Lobby unbeirrbar entgegen und hat ihr dabei so manchen Schleier heruntergerissen. Diesen Mut muss man ihm hoch anrechnen, auch wenn seine Äußerungen hier und da unsensibel und unglücklich gewählt wurden, was es Kritikern leicht macht und so manchen Leser eher verschreckt als anzieht. Stück für Stück sammelte er in seinem Werk Beweise gegen die Krankheits-Schulmedizin und das in diesem Zusammenhang über die Jahrhunderte geschickt aufgebaute Schwindelsystem. Franz Konz heilte sich 1965 selbst von einem Krebsleiden. Er war zuvor aus dem Krankenhaus geflüchtet. In seiner Urkost vertrat er aus ethischen Gründen eine vegetarische Haltung. Gegen den Verzehr von Kleinstlebewesen wie Insekten, hatte er jedoch keine Bedenken. Kritisieren muss man seine Haltung zum Trinken. Konz lehnte das zusätzliche Trinken sogar von Wasser ab, da er der Meinung war, dass bei der Rohkost über den Verzehr der Früchte genügend Flüssigkeit aufgenommen wird. Außerdem stützt er diese Theorie auf unsere Verwandten die Affen, die angeblich immer in den Baumwipfeln leben und dort auch kein Wasser zur Verfügung haben. Doch weder stimmt es, dass die Affen immer in den Baumwipfeln leben, noch ist es richtig, dass es dort kein Wasser geben soll. Sie finden dort Regenwasser z.B. in den Blattständen der Bromeliengewächse oder schöpfen dieses auch mit ihren Händen am Ufer von Flüssen und Bächen. Es ist richtig, dass bei der Rohkosternährung der Flüssigkeitsbedarf im Allgemeinen geringer ist als bei der Ernährung mit denaturierten Produkten. Aber es ist nicht richtig, deswegen mit dem Wassertrinken gleich ganz aufzuhören. Diese Ausrichtung der Urkost führt leider dazu, dass der Körper, der kein Wasser zugeführt bekommt, automatisch und überwiegend nach saftigen Früchten sucht. Das Flüssigkeitsbedürfnis ist mächtiger als das nach fester Nahrung. Somit kommt es dann trotz Rohkost zwangsläufig zu einer Mangelernährung, weil die saftigen Früchte bevorzugt werden und die anderen ebenfalls wichtigen Produkte in den Hintergrund treten. Franz Konz starb 2013 im Alter von 87 Jahren. 

Die instinktive Rohkost

Die instinktive Rohkost behandeln wir in in einem eigenen Artikel Instincto